Endlosersommer

Sonne, Sand, Sturm, St. Peter Ording

Einmal im Jahr findet an der rauen Nordseeküste das Welt größte Kite-Event statt: die PKRA Kitte WM in St. Peter Ording. Nicht nur dass dort die Größen ihrer Zunft um den Titel surfen, sondern auch sämtliche Hersteller präsentieren ihre neuesten Produkte und bieten jedem Interessenten diese zum kostenfreien Testen an. Bedeutet, dass jeder so lang und so oft er will das non-plus-ultra top aktuelle Material fahren kann, ohne auch nur einen Cent dafür zu lassen.

Und nur so ganz nebenbei erlebt man die fettesten Parties der Surferszene mit live Musik und viel Rahmenprogramm.

Ich konnte es regeln dieses Jahr dabei zu sein. Mit Freunden aus Wilhelmshaven, einem dunkelblauem T3 VW Bully und unserem Windsurflehrer Chris im Kofferraum, bin ich am Freitag bei bestem Sonnenschein einem derben Wochenende entgegen gecruized. Schnell fährt so ein Bully nämlich nicht, weshalb wir Landstrasse, Elbfähre und relaxede Surfmusik wählten.

Aus PKRA
Aus PKRA

Als wir am späten Nachmittag ankamen, fanden wir eine erste Zeltgelegenheit auf einem Reithof einer Bekannten. Aber schnell wurde klar, dass die Fahrt zum Festival einfach zu weit ist, so zogen wir am Samstag kurzer Hand direkt an den Strand.

Aus PKRA

Die Sonne spielte einfach mit, blauer Himmel das ganze Wochenende durch. Weshalb die Mädels sich die meiste Zeit an den Beach packten. Ich und Chris sind dagegen sofort ins Getümmel. Neben entspannten Leuten und neuen Kontakten in den Austellerzelten, konnten wir BMX und Skate Shows bewundern. Chris besorgte sich einen Presseschein und so kamen wir nicht nur kostenfrei rein, sondern hatten zudem Zugang zum Pressebereich. Hier trafen wir Tobias Breuer, weltbester Airstyler, der uns erstmal geheimes Rohmaterial seines neuen Films „strikly hooked airstyle“ präsentierte. Wir philosophierten über verschiedene Einstellungen der Kiter, über die besten Spots der Welt und neuen Tricks.

Aus PKRA

Leider wehtet der Wind nur mäßig und zu allem Überdruss ablandig, weshalb die Aussteller kein Material zum Testen herausgaben. Naja, wir sprachen mit Flysurfer, die uns dann zum Landboarden einen 8m² Psyco gaben.

Aus PKRA

Diese Bedingungen waren dafür genau richtig für Airstyler und gute Freestyler und wir genossen ein Trickfeuerwerk auf der glatten Nordsee.

Aus PKRA
Aus PKRA

Sonntag zog am Nachmittag ein starker Sturm auf und das Gelände musste evakuiert werden. Ich zog mich mit den meisten in den Bully zurück und genoss Bier, Wein und Küstennebel bei Regengetrommel aufs Dach. Abends klärrte es ein wenig auf, es wehten jedoch trotzdem noch ca 30 Knoten. Chris hat es zu der Zeit noch geschafft 2 Kites zu organisieren und so konnten wir doch noch etwas Material testen. Leider waren die Schirme viel zu groß und ich musste mich mit heftiger Überpower durch gewaltige Wellen kämpfen. Was aber für lange Airtime sorgte.

Aus PKRA

Das beeindruckendste Erlebnis ereignete sich am Montag Morgen als bei 40 Knoten die Qualifikationen stattfanden. Einem Schlachtfeld ähnlich glich die Wettkampf Arena. Kiter versuchten ihre 6, 5 oder 4m² Drachen bei heftigem Hagel zu starten, die süßen Surfgirls in dicken Softshell-Jacken versuchten Starthilfe zu geben, Startrichter gaben mit lauten Tröten Startsignale und hier und da flog ein schlecht gesicherter Kitte über den Strand. Organisatoren rannten zwischen den Teilnehmern umher, um wegen Absagen Startänderungen zu geben. Kiter aus Ägypten oder Kaledonien waren solche Bedingungen anscheinend nicht gewohnt

„Da draussen musst du einfach nur durchhalten und du hast gewonnen!“ hörte ich einen Teilnehmer rufen. – Welcome to Germany!

Am liebsten wäre ich auch noch einmal rausgegangen, aber wir mussten wieder zurück, an unserer Surfschule warteten SurfSchüler auf uns und unsere Geschichten über das größte Surf-Event des Jahres.

Aus PKRA
Aus PKRA
Aus PKRA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.