Endlosersommer

Hinter den hohen Bergen.

Was man auf 2000 Metern erleben kann ist unendlich und toll. Fast immer begleitet einen die riesen Aussicht und unglaublich frische Luft.
In Chandolin arbeiten wir mit dem Reiseveranstalter Hoefer Reisen im Grand Hotel als Skilehrer und haben eine Menge Spaß im Schnee auf den höchsten Bergen der Alpen.
Schon aus dem Schlafzimmerfenster genießen wir den Blick auf das Matterhorn und das Weißhorn, wenn man etwas aufsteigt sieht man sogar den Mount Blanc.

Zwar gehört zur Aufgabe des Ski-Teamers nicht nur Kurse geben, sondern auch Müllbeseitigung, Frühstücksvorbereitung und vieles mehr was für den Aufenthalt der Gäste notwendig ist, aber es bleibt immer wieder Zeit selber die Pisten zu „worpen“ oder die Gegend zu entdecken.

Mal einen Tag bis ins Ende des Tals nach Zinal fahren, oder Skitouren über steile Kämme gehen und dann Powderfahrt wieder zurück.

Ein Tag ist uns aber besonders in Erinnerung geblieben:
In der Nacht zum Mittwoch wollten wir auf dem Illhorn bei 2500m übernachten und den Sonnenaufgang erleben. Nicht in einer Hütte oder einem Zelt, nee das wäre zu unspektakulär. WIr bauten eine Schneehöhle! Nach dem Abendessen sind wir dann bei Mondschein 3 Stunden aufgestiegen und haben in dicken Schlafsäcken eingehüllt wie Bären im Winterschlaf in unserer Höhle übernachtet.



Der Sonnenaufgang war dann auch einfach lohnend! Toll wie der Mt. Blanc auch als erstes „Feuer fing“.


Da dies unser Kursfreier Tag war, bin ich mit Saara und Tobi zum nahe gelegenen Simplon Pass gefahren um Snowkiten auszuprobieren.

Ganz der Tradition war leider wieder zu wenig Wind, weshalb wir lediglich mit dem Trainer Kite spielen konnten. Aber das Gebiet ist wahnsinnig geeignet zum Snowkiten. Eine große Fläche zum Einüben und unzählige Varianten um die Berge hoch zu kreuzen und runter zu schweben.

Den Entdeckungsdrang geweckt haben wir schnell entschlossen weiter durch den Simplon Pass nach Italien zu fahren um am Lago Maggiore Pizza zu essen.

Durch die enge Schlucht vorbei an Regenbogen geschmückten Wasserfällen fuhren wir in eine neue Welt ein. Auf der anderen Seite der Berge erwartete uns der Frühling. Blütenduft und Vögelgezwitscher verzauberten unsere Sinne als Botschafter der neuen Jahreszeit.
Wir mussten darüber nachdenken, dass der Winter bald vorbei ist, die Sommersaison wartet und unsere fantastische Reise nun im Heimathafen endet.

Die Zugvögel kommen zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.