Endlosersommer

A Weekend in Dehra Dun

In Nasik haben wir auf einer Weinfarm Dattatray, ein Geschäftsmann aus Dehra Dun, kennen gelernt. Wir haben uns so gut unterhalten, dass er uns prompt zu sich nach Hause eingeladen hat, sollten wir durch die Gegend kommen.
Von Rishikesh ist Dehra Dun nur 1 1/2 h entfernt. Also haben wir das Angebot angenommen und ihn besucht.
Das Bild von Dehra Dun hat sich bei uns eingeprägt, als staubig, hektisch und teuer, aber mit mannigfaltigen Leckereien (besonders Hühnchen) und luxuriösen Bars.

Nach etwas suchen sind wir in einem Gasthaus untergekommen, dessen strenggläubige Besitzer uns ihr privates Schlafzimmer anboten, da alles andere ausgebucht sei.
Wie Tochter & Sohn aufgenommen, konnten wir einen intensiven Einblick in das hindische Familienleben genießen. Als Dattatray uns abends abholte, (leider konnten wir nicht bei ihm unterkommen) mussten wir versichern, dass wir vor 11 wieder zurück sein werden.
Um 10 bekamen wir auch schon den ersten Anruf, wo wir bleiben und dass wir bald kommen sollten. – Ja Papi

Dattatray hat mit uns neben den delikaten Attraktionen der Stadt auch die Bergstation Mussoorie besucht. Auf 2000m Höhe konnten wir bei blauen Himmel die ersten weißen Berge des Himalaya sehen, während wir Hühnchen-Momos (Teigtaschen) verdrückten.

Von Indien
Von Indien

So war unsere Stippvisite in Dehra Dun eine kontrastreiche Abwechslung zu Rishikesh. Nach einer Elefantastischen Fahrt zurück (sie standen wohl auf der Straße, aber aufgrund verdreckter Scheiben unerkennbar), waren wir trotzdem froh wieder im vegetarischen Rishikesh zu weilen.

1 Kommentar

  1. DerMario

    hallihallo ihr 2!

    nachdem ich eure berichterstattung nun aufmerksam verfolgt hab, wollt ich euch mal ein dickes lob aussprechen!…echt tolle bilder und filme und sehr schöne texte. man merkt halt doch ihr seid vom fach!

    und ich nutz die chance auch gleich noch um euch ein schönes, sonniges und warmes weihnachtsfest zu wünschen! genießt eure zeit, habt viel spaß und erstattet weiter fleißig bericht, damit ich wenigstens beim lesen mal kurz dem kalten deutschland entfliehen kann. 😉

    viele liebe grüße aus md

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.