Endlosersommer

Der Sommer ist zu ende der Sommer beginnt!

Leider hab ich nicht viel Beiträge verfasst diesen Sommer, er war auch sehr intensiv, hektisch und emotional.

Wenn ich den Leuten erzähle was ich so erlebt hab und was passiert ist, fällt auf, dass ich den Sommer mit vielen Menschen verbracht hab. Neben gefühlten 1000 Surfschülern haben mich viele meiner Freunde besucht und ich hab viele neue gute Freunde kennengelernt.

Viele kleine Geschichten sind zu erzählen und große Gefühle zu verdauen. Nach dem sonnigen Frühling folgte ein kalter, nasser Sommer der in einem heißen Herbst überging.

Wie oft musste ich mich überwinden ins Wasser zu steigen. Wie viele Abende haben wir einfach nur Filme guckend im Wohnwagen verbracht. Wie froh war ich als mir einfiel dass ich Gummistiefel dabei hatte. Aber wie oft waren wir stoked nach all den dicken Sessions die wir auch hatten. Coole Videos sowie zerrissene Tücher und blutige Wunden zeugten von hohen Sprüngen und neuen Tricks.

Nach heftigen Sessions auf der Surfercouch chillen

Aus Hooksiel 2011

Wir konnten auch viel an der Surfschule bewegen und verbessern. Es kam ein neuer Segelständer hinzu, ein zweiter Wohnwagen inklusive neuem Kitelehrer. Wir bauten ein Umkleidehäuschen und renovierten etwas die Küche.

Aber das soll nur der Anfang sein, verglichen mit dem was wir uns für nächstes Jahr vorgenommen haben. Man sei gespannt und sammle Kraft. Womit ich zum nächsten Abschnitt komme:

Den nächsten Sommer! Der ist aber nicht hier, sondern über dem großen Teich in Südamerika.

Nachdem ich wenig für die Winterplanung … sorry, das ist verwirrend … für die Off-Saison geplant hab, hatte ich schon die Hoffnungen aufgegeben etwas Arbeit im warmen Ausland zu finden und mich darauf eingestellt wieder mit Seesack von Stadt zu Stadt zu pilgern.

Ich sah mich schon mit einer Karawane durch die Wüste streifen auf der Suche nach dem Stein der Weisen. Immer den Zeichen folgend den Traum vom Schatz zu verwirklichen.

Doch dann bekam ich keine Steine, sondern eine eMail. Eine eMail mit dem Wortlaut: „Hast du eine Instructor Lizenz?“

Nach ein paar Mails hin und her, war klar ich kann in ClubVentos in Jericoacoara aka „Jeri“ arbeiten.

So geht mein Flieger (nach einer Umbuchung und vielen Telefonaten mit der Airline) am 20. November Richtung Brasilien.

Leider kann ich kein Sportgepäck mitnehmen, da es sich um ein „Lowcost Angebot“ handelt (was immer das heißen soll), aber da in Jeri durchgehend 30°C herrschen, bekomm ich sicherlich alle Klamotten ins Handgepäck 😉

Jeri

Jeri

Wenn alles nach Plan verläuft, arbeite ich dort bis Februar als Surflehrer. Wenn dann der Karneval beginnt, werde ich sicherlich noch ein wenig trampen und ein paar Fiestas aufsuchen. Aber das werdet ihr sicherlich in den nächsten Post lesen. Denn ich hab mir vorgenommen wieder öfter einen Beitrag zu erfinden.

Bis bald. Até breve.

Euer Rickardo,

wp_reset_postdata(); ?>

1 Kommentar

  1. Rick

    Und hier noch ein schönes Video als Nachgeschmack:

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.